131 Jahre Freedom Press

Heute gab es einen ersten kleinen Einblick in die Themen European Works Councils und Brexit. Der Brexit wird dabei mit Begriffen wie „suicide“, „desaster“, „economic debacle“ beschrieben. Mehr und mit ausführlichen Zahlen und Daten zu beiden Themen aber nächste Woche. Die nächsten Tage werden geprägt sein von der Geschichte der ArbeiterInnenbewegung und des Sozialismus in UK bzw. natürlich dem Mayday in London. Beginnend mit dem ältesten noch arbeitenden anarchistischen Verlag der Welt. Gegründet 1886. Die Rede ist von Freedom Press.

Geschichte

1886 gründeten Charlotte Wilson und Pjotr Alexejewitsch Kropotkin die Zeitschrift „Freedom“ und weniger später den Verlag „Freedom Press“. Kropotkin gilt als einflussreichster Theoretiker des kommunistischen Anarchismus und kämpfte für eine gewalt- und herrschaftsfreie Gesellschaft. Der Verlag hatte es sich vor allem zur Aufgabe gemacht bekannte Werke zu übersetzen und zu verbreiten, u.a. von Emma Goldmann, Gustav Landauer, Errico Malatesta, Pierre-Joseph Proudhon und natürlich von Kropotkin selbst.
 
 

Neonazi-Terror

Brandanschlag auf Freedom Press[/caption]1993 wurden die Räumlichkeiten des Verlages immer wieder von Neonazis angegriffen, diese Angriffe mündeten in einem Brandanschlag der neonazistischen Terrorgruppe „Combat 18“. Die Schäden sind teilweise heute noch zu sehen. 2013 erfolgte ein weiterer Brandanschlag, bei dem ein erheblicher Sachschaden entstand.

Das erinnert an jüngste Angriffe Rechtsextremer auf linke Räumlichkeiten in Wien. So wurden mehrmals u.a. die Anarchistische Buchhandlung und der linke Kulturverein W23 Ziel von rechten Übergriffen.

Fundstücke, Trade Union und Labour

Das Verlagshaus mit Buchhandlung ist alles andere als leicht zu finden. Es liegt versteckt in einem kleinen Durchgang.

Ein Besuch lohnt sich, die Auswahl ist klein aber oho. So etwa das Buch „Strikers Hobblers Chonchies & Reds. A Radical History of Bristol 1880-1939“. Eng verbunden mit der Geschichte Bristols ist die – wie schon der erweiterte Name sagt – (Bristol) Independent Labour Party (ILP). Mit der Gründung der Labour Party 1906 wurde sie deren Mitglied. In der ILP organsierten sich die GewerkschafterInnen. Bereits 1895 waren ein Drittel der Deligierten des Trade Union Congress (TUC), Mitglieder der Independent Labour Party. Die Geschichte der Gewerkschaften in Großbritannien und der Labour Party ist – wenn auch heute mehr kaum ersichtlich – untrennbar mit der anarchistischen Geschichte Großbritanniens verbunden.

⇒ Freedom Press, Maps: 84b Whitechapel High Street, London, UK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 1