Auf der Insel ist alles anders…

Nicht nur der Straßenverkehr ist gewöhnungsbedürftig (erst nach rechts schauen, ob ein Auto kommt, dann nach links, und nicht wundern, wenn auf der Fahrerseite niemand sitzt), auch die Situation für Arbeitnehmer-Innenvertreter/Innen (in english just employee representatives) ist für Kontinentaleuropäer nicht auf den ersten Blick zu durchschauen.

Eine Gemeinsamkeit mit Österreich gibt es: Nur ein Gewerkschaftsbund. Der Unterschied liegt in den Details. Immerhin 44 Gewerkschaften sind im irischen Gewerkschaftskongreß, ICTU, zusammengefasst, dies dafür über Staatsgrenzen hinweg, da hier neben den Gewerkschaften mit Sitz in der Republik Irland auch jene vertreten sind, die ihren Sitz im Königreich Nordirland oder in Großbritannien haben und für Mitglieder auf der grünen Insel tätig sind. Nachdem der erste Praktikumstag im wesentlichen mit diesen grundlegenden Informationen und ein wenig einleben und orientieren (ein Bus bleibt hier nicht stehen, nur weil man bei der Haltestelle steht, Handzeichen sind unbedingt erforderlich, weil sonst durchgefahren wird) verplant war, kam heute ein theoretischer Input zur Jugendarbeit (Lehrerinnen, die noch keine Anstellung an einer Schule haben, werden von der ICTU angeheuert um Vorträge über Gewerkschaft in Schulen zu halten), zu dem Projekt „one Cork“ (eine der 20 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der ICTU versucht, in einer Modellregion ein gemeinsames Büro für mehrere Gewerkschaften einzurichten, da dies effizienter erscheint als Niederlassungen von zig Tradeunions), zu den rechtlichen Hintergründen der Kollektivverträge (Betriebsräte gibt es nicht, normative Wirkung von Verträgen auch nicht) und das lange als Wundermittel gepriesene irische 2 Säulen Pensionsmodell, dass vollkommen gecrasht ist. Diese Woche wird auch weiterhin im Zeichen der ICTU stehen, bis ich nächste Woche mehr in die Tiefe der IMPACT (eine der vier oder fünf Gewerkschaften mit öffentlich Bediesteten) eintauchen darf und wie sie das Problem der bis zu 25 % Gehaltseinbußen während der Krise seit 2008 bewältigen wollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 9 =