Englische Regierung hat Beweis dass Arbeitsdruck Selbstmord verursacht …

Wir arbeiten die meisten Stunden, haben am wenigsten Urlaub und ertragen die größten Belastungen bei der Arbeit in ganz Europa.

Trotz dieser Warnungen der Gewerkschaften setzt diese Regierung diese Politik fort!

Obwohl sich die ToryRegierung dieser Situation völlig bewusst ist will sie noch mehr Arbeitsstunden erreichen, sie denkt an die Eliminierung des gesetzlichen Krankengeldes, der minimalen jährlichen Erlaubnisregeln und Verpflichtungen für die Arbeitgeber, wie z.B. Feiertagsbezahlung und Krankengeld zu minimieren oder sogar einzustellen.

Aussagen des Regierungsministers für internationalen Handel Liam Fox sind bezeichnend:

„Arbeiterrechte machen Generationen von Arbeitern zu Arbeitslosen“ und „es ist zu schwierig neue Angestellte zu übernehmen. Es ist intellektuell unnachhaltig, um zu glauben, dass Arbeitsplatzrechte unantastbar bleiben sollten, während Produktion und Beschäftigung klar zyklisch sind.“

Und das in Kenntnis, dass das Regierungsbüro (Office for National Statistics) den ONS-Bericht ‚Selbstmord durch den Beruf in England: 2011 bis 2015‚, durchchgeführt hat! Diese Studie analysiert Todesfälle durch Selbstmord in verschiedenen Berufsgruppen für Leute im Alter von 20 bis 64 Jahren, die auf Todesfällen gestützt sind, die in England zwischen 2011 und 2015 arbeiteten.

Dave Joyce, CWU Verantwortlicher Gesundheit, Sicherheit & Umgebung äußerte sich zum ONS-Bericht:

Durch die neue Analyse von Todesfällen durch Selbstmord in verschiedenen Berufsgruppen können wir in Zukunft über gezielte Verhinderungsmaßnahmen besser informieren und ein breiteres Verstehen von Einflüssen auf den Selbstmord zur Verfügung stellen.

Selbstmord ist die Haupttodesursache in England und dem UK für Erwachsenen unter 50 Jahre.

Der neue Bericht enthält ganz ausführlich Informationen zu Berufsdepressionen für viele Typen von Jobs und Sektoren. Es zeigt, dass es klare Verbindungen zwischen der Arbeit und der Gefahr des Selbstmords gibt.

ONS Berichtshauptpunkte

Es gab 18,998 Selbstmorde von Männern und Frauen im Alter von zwischen 20 und 64 Jahren zwischen 2011 und 2015, das ist eine Rate von ungefähr 12 Todesfällen pro 100,000 Menschen im Jahr; ungefähr 7 von 10 (13,232) dieser Selbstmorde hatten einen Beruf zur Zeit der Todesregistrierung.

Der Bericht zeigt, dass Selbstmord unter schlecht bezahlten oder manuellen Arbeitern üblicher ist.

Die Gefahr des Selbstmords unter Niedrig-Facharbeitern männlichen Geschlechts, besonders diejenigen, die am Bau arbeiten, war 3mal höher als der männliche nationale Durchschnitt

Für Frauen war die Gefahr des Selbstmords unter Medizinern um 24 % höher als der weibliche nationale Durchschnitt; das wird durch die hohe Selbstmordgefahr unter weiblichen Krankenschwestern größtenteils erklärt.

Personen, die in Rollen als Betriebsleiter, Direktoren und Leitende Angestellte – die höchste bezahlte Berufgruppe arbeiten – die niedrigste Gefahr des Selbstmords. Unter korporativen Betriebsleitern und Direktoren war die Gefahr des Selbstmords für beide Geschlechter mehr als um 70 % niedriger.

Gott segne die Arbeinehmerinnen und Arbeiter ….. und genaueres auf http://www.cwu.org/media/news/2017/april/23/government-has-proof-that-work-pressures-can-cause-suicide/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

42 − 34 =